Traunwalchen

Das Traunwalchen

Kaufen Sie das Haus in Traunwalchen günstig. Baugrundstück in Traunwalchen, Grundstücksangebote von Maklern und Privatpersonen: Häuser, Wohnungen, Wohnungen, Zimmer (möbliert und unmöbliert). In Traunwalchen einkaufen, z.B. bei Lidl, DEICHMANN, A.

T.U Auto Teile Unger. Die Mannschaften, Tabellen und Ergebnisse des TSV Traunwalchen/Matzing auf einen Blick. Katolischer Kindergarten, Kindertagesstätte Mariengeburt Traunwalchen.

mw-headline" id="Geographie="-geographie="mw-editsection">[Bearbeiten | | | Quellcode editieren]>

Das Traunwalchen ist ein Bezirk der Gemeinde Traunreut im oberbayrischen Traunstein mit ca. 1500 Einheimischen. In Traunwalchen befindet sich der Hauptsitz einer Kirchengemeinde. Traunwalchen ist bekannt für seine musikalische Schule und die mit Carl Orff verbundene Musikhochschule. Das Traunwalchen befindet sich an der Alzer Nebenarm, auf einer Seehöhe von 556 Metern.

Zum Landkreis: The villages of Arleting, Frauenhurt, Hölzl, Hörenzing, Hurt, Kirchstätt, Niedling, Oderberg, Parzing, Schmieding, Traunwalchen, Walchenberg and Zweckham belong to the district of Traunwalchen. Im Jahre 790 wurde Traunwalchen und seine nähere und weitere Gegend zum ersten Mal in der salzburgischen Notitia Arnoni urkundlich erwähn. 80 Romane werden in der Tradition der Tragödie aufgeführt. Das Traunwalchen wird auch als "Trunwalha" bezeichnet. Für die Ortschaften Literwalchen, Traunwalchen, Walchenberg, Rotwalchen, Kammermusik, Oberwalchen and Kath.

Im Jahre 1290 ließ die Familie Tachingen eine Burg gegenüber der Traunwalchenkirche am Traunufer errichten und nannte sie "Perchta von Stein" zu Gunsten seiner Gemahlin Perchta von Stein. 2. Im Jahre 1345 wird die Kirchstättkirche inmitten einer Waldlichtung in der "Lichtung des Weitholzes" geweiht. Gegen 1450 wurde das geheimnisvolle Scheibchenkreuz Traunwalchen an der Friedhofswand erbaut.

Aus dem Jahr 1507 stammt der ýlteste Beitrag im "Wunderbuch Traunwalchen". Fast 900 Ereignisse zeugen von der frühmittelalterlichen Pilgerfahrt nach Traunwalchen. Nach einem jahrzehntelangen juristischen Streit muss ein Teil des Dorfes Traunwalchen von den Wittelsbacher, repräsentiert durch ihren Bewahrer in den Traunsteiner Bergen, aufgelassen werden. Der obere Ort mit der Pfarrkirche ist in die Domäne der Hofmark Pertenstein integriert, die zu den Fürsten von Toerring zählt.

Die Frauenbrunner Kapelle wird 1606 in der Nähe des Dorfes Traunwalchen über einer Wasserquelle erbaut. Nach der Einweihung des Salzburger Doms im Jahre 1628 bleiben der Kölner Fürst, Herzog Albrecht und die bayerische Fürstin im Schloß Pertenstein auf ihrer Nachhausefahrt. "In Traunwalchen regierte 1635 die Seuche.

Im Dreissigjährigen Krieg flüchten 1648 in Traunwalchen. Im Jahre 1679 arbeitet der Barocktexter Johann Albert Poyssl in der Traunwalchenkirche. Im Jahre 1768 hat der Trostberger Rokokoko-Künstler Johann Georg Kapfer am neuen Hauptaltar der Pfarrkirche Traunwalchen gearbeitet. Im Jahre 1805 wird Traunwalchen nach der Auflösung des Stiftes Baumburg zur eigenen Königsgemeinde erbaut.

Im Jahre 1808 wird die Kirchstättkirche im Rahmen der Antikirchenpolitik des beginnenden neunzehnten Jh. demoliert. Im Jahre 1818 wird die ehemalige Nationalmannschaft in eine Politikgemeinschaft umgewandelt. Von 1833 bis 1834 wurde die Dorfkirche von den örtlichen Landwirten auf der Grundlage eines Gelöbnisses wiedererrichtet. Im Jahre 1839 wird die neue Gemeindekirche Traunwalchen gebaut.

1855 Traunwalchen bekommt sein erstes Schulgebäude. Im Jahre 1874 wurde die Freiwillige Traunwalchener Freiwillige Feuerwehr gegründet, 1902 der Matzinger Knabengesundheitsverein, aus dem der Matzinger Knabenverein hervorging. Im Jahre 1904 ist die Pfarrkirche ein Barock. Im Jahre 1905 erschien Pater Lohrs "Kurze Chronik der Gemeinde Traunwalchen". Zwischen 1914 und 1918 starben 64 Jugendliche aus der Gemeinde Traunwalchen im Ersten Weltkrieg. 18 Jahre später wurde die Gemeinde Traunwalchen gegründet.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde eine Sprengbombe über dem Stadtgebiet von Traunwalchen geworfen, die mehrere Menschen im Ortsteil Arleting tötete. Die Oberbayerische Landesregierung gründete am 13. September 1950 aus Teilen der Kommunen Palling, Pörling, Steiner an der Traun und Traunwalchen die neue Stadt Traunreut.

1965 wird die Gesangs- und Musizierschule Traunwalchen ins Leben gerufen. Im Jahre 1971 wurde die Pfarrkirche wiederhergestellt. Im Jahre 1971 wird der GTEV "d'Traunviertler" Traunwalchen ins Leben gerufen. Die 1818 gegrÃ?ndete Stadt Matzing wird mit Wirkung zum 1. Jänner 1972 aufgehoben und tritt der Stadtverwaltung Traunwalchen bei. 1974 wird die Blasmusikkapelle Traunwalchen ins Leben gerufen.

Im Rahmen der Gebietsreform wurde die Kommune Traunwalchen am 1. Mai 1978 in Traunreut einverleibt. 2 ] 1978 erhielt die Grund- und Mittelschule in Traunwalchen den Titel "Carl-Orff-Volksschule Traunwalchen". Hervorzuheben ist, dass Carl Orffs pädagogisches Werk in Traunwalchen ein besonderes Pflegeheim hat.

Von 1984 bis 1986 wurde die Traunwalchener Waldorfschule komplett renoviert und teilweise wieder aufgebaut. In Traunwalchen wurde 1990 das 1200-jährige Bestehen der ersten Urkunde gefeiert. Seit 1993 begann die Ortserneuerung in Traunwalchen. In den Jahren 1993/1994 wurde die Pfarrkirche nach altem Vorbild umgestaltet. In Traunwalchen findet vom 5. bis 8. Juni 2000 das große Orchester-Symposion 2000 statt.

Traunwalchen hat sich seit 1997 durch die Ausweitung des Siedlungsraumes mit den Bauflächen Zachersdorfer Äcker (1997), Frauenbrunn I (2004) und Frauenbrunn II (2013) grundlegend verändert. Außerdem war der Westteil des Dorfes durch die kleine Umgehungsstraße ( "Ostspange") schwer befahren, was zur Entstehung der ViTO - Verkehrs-Initiative Traunwalchen-Oderberg geführt hat.

Das 1965 errichtete Gesangs- und Musikgymnasium Traunwalchen und die Carl-Orff-Grundschule in Traunwalchen bilden ein reichhaltiges Stadtleben. In Traunwalchen findet vom 5. bis 8. Juni 2000 das große Orchester-Symposion 2000 statt. Johann Danner: Mariä Geburt - Frauenbrunn - Kirchstätt. Die drei herausragenden Denkmäler in der Gemeinde Traunwalchen.

TRUNSTEIN 1995. from Wilhelm Volkert (ed.): Handbuch für Bayererischen Aemter, Kommunen und Gerichte 1799-1980. C.

Mehr zum Thema