Rossfeld Panoramastraße

Panoramastraße Rossfeld

Ein unvergessliches Erlebnis ist die Fahrt über die höchste mautpflichtige Panoramastraße Deutschlands. Klettern in Deutschland: Rossfeld Panoramastraße. Der Ahornbüchsenkopf liegt an der Mautstraße Rossfeldringstraße, die am Obersalzberg beginnt und in Oberau endet. Die höchste Panoramastraße Deutschlands ist ein unvergessliches Erlebnis. Die Panoramastraße Hirschbichl, Kehlsteinhaus & Rossfeld mit dem Rennrad.

Panoramastraße Roßfeld

Eine unvergessliche Erfahrung ist die gebührenpflichtige Anfahrt auf Deutschlands höchster Panoramastraße. Der Panoramastraße, früher bekannt als Roßfeld-Höhenringstraße, sind zwei Zufahrtsstraßen zugeordnet. Der südliche Zufahrtsweg verläuft von der Klause bei Obersalzberg über die Mautstation nach Süden zum Oberboden. Durch die Destillerie der Enzianbrände Grassl unterhalb des Eckersattel und der unteren Alphornalm geht es hinauf zur Obereren Alphornalm unterhalb des Ahornbüchsenkopfes (1604 m), der höchstgelegenen Anhöhe des Roßfeldes.

Der erste sehr steile Rechtsknick zwischen der unteren und oberen Ahornalm ist nach einer Regerkurve benannt. Auf dem Gelände der Rössfeldalm geht es bergauf zum Parkhaus am Roßfeld. Der Panoramastraße ist ein optimaler Ausgangsort für Bergtouren, unter anderem zum Reintschellerhaus (1.692 m) oder zum Königsteinhaus (1.834 m).

Aber auch die Bauhistorie der Strasse ist interessant: Der Straßenbau wurde 1938 von der Baubetreuung der Bundesstraße der Alpen eingeleitet - er sollte die letzte Schleife der Bundesstraße der Alpen sein. Der Weg sollte den Gästen auch aus einiger Distanz einen Einblick in das Hochsicherheitsgebiet Obersalzberg - seit 1933 der zweite Sitz der Regierung neben Berlin - ermöglichen, das ab 1937 für die Allgemeinheit geschlossen war.

Die Fertigstellung der Strasse erfolgte erst nach Ende des Krieges durch das Traunsteiner Strassenbauamt. Mit dem PKW: Mautstation Nord: Mautstation Süd: Kostenloses Parken entlang der Strecken!

mw-headline" id="GéographieGéographie[Bearbeiten | | | | Quellcode editieren]>

ist eine Mautstraße in der Form einer Bundesprivatstrasse in den Bergen der Bergegadener Alpen im Bezirk Bert. Er verläuft über das nördliche Vorgebirge der Göll, das sogenannte Rössfeld. Die Roßfelder liegen zwischen dem östlichen und westlichen Schellenbergtal, das von Berlin nach Marktschellenberg umzieht.

Der Panorama-Ringstraße ist ca. 16 Kilometer lang, die grösste Neigung ist 13 Prozent. Die gebührenpflichtige Teilstrecke der Roßfeldhöhenringstraße (auch B 999 innerhalb der Verwaltung) ist in eine südliche Zufahrtsstraße (auch Purtschellerstraße), eine Apexstraße und eine nördliche Zufahrtsstraße unterteilt: Der Südaufstieg geht von der Klause bei Obersalzberg über die südliche Seite zum Ausgangspunkt für den Weg nach oben, über den Ecken-Sattel über die Enganhütte und die Untere Alpe bis zur Obere Alpe und weiter zum Parkhaus am Fuße des Ahornbüchsenkopfes (1604 m), der höchstgelegenen Anhöhe des Roßfeldes.

Der erste sehr steile Rechtsknick zwischen der unteren und oberen Ahornalm ist nach einer Regerkurve benannt. Durch die Trennungslinie werden die südlichen und nördlichen Einfahrten zwischen den Parkhäusern in der Nähe von Schleswig-Holstein (Ahornbüchsenkopf) und Hüttenköpfl verbunden. Der nördliche Zufahrtsweg startet in der Nähe von Wildmoos, verläuft über die Stadtteile Gmerk, Dora, Heisbäck, Medlerlehen und Petschhäusl zur Einfahrt in die neue Stadtmitte und von dort über die über die Hoßfeldalm bis zum Parkhaus am Hüttenköpfl.

Der Aussichtsturm am Rossfeldkreuz oberhalb der Liftanlagen ist nur wenige Minuten zu Fuß entfernt. Von der BGL 9 nach Oberau und von dort ein Abschnitt der Bundesstrasse 319 nach Klaushöhe am Obersalzberg, wo die südliche Zufahrtsstrasse anfängt, schließt sich der Kreisverkehr von der nördlichen Zufahrtsstrasse nach unten. Der Zugang zur südlichen Auffahrt führt von der B 319 von Berchtesgaden aus (? Neigung 26 %).

Der nördliche Zufahrtsweg wird von der B305 zwischen dem Berchtesgadener und dem Marktschellenberg aus angefahren. Dort mündet die Bundesstraße 319 in die BGL 9 (Roßfeldstraße). Aus Hallein erreichen Sie die nördliche Zufahrt über den Stadtteil Bad Dürrnberg (Bad Dürrnberger Landesstraße ) und nach dem Grenzübergang über die Stadtstraße Wildmoos.

Im Dritten Reich wurde die Roßfeldhöhenringstraße als Teil einer Variation des Ostendes der Dt. Hochalpenstraße erbaut. Der Alpenweg Unterau-Oberau-Roßfeld-Obersalzberg-Hinterbrand-Königssee sollte zu einem großartigen Ende kommen. Während der Kriegsjahre waren die Arbeiten nahezu abgeschlossen; nur 800 Höhenmeter trennen die von Obersalzberg und Obersalzberg auf dem Bergrücken des Rossfeldes angelegten Strassen.

Der früher geplante Streckenabschnitt Hinterbrand-Königssee zur Sperrung der Alpenstrasse über den Ort wurde nicht mehr fertiggestellt, anders als der Streckenabschnitt an der Rossfeldstrasse. Heute heißt sie Roßfeldpanoramastraße, nach der Rechtschreibung wird auch Rossfeld mitgeschrieben. Südwestlich ragen der Kirchstein (1881 m) mit seinen nördlichen Ausläufern, der Obersalzberg, das Zentralmassiv der Berge der Berge, der Watzmann (2713 m) sowie der Hohekalter (2607 m) und die Reiteralpe heraus.

Westlich erstreckt sich der Ausblick über das Gebirgstal der Berliner Äche, in dem der Marktes in einem Talbecken zu finden ist, bis zum Lettengebirge (bis 1738 m). In nordwestlicher Richtung sieht man das Untersbergmassiv mit dem Gebirgszug Hochthron (1973 m). In der südlichen Einfahrt oberhalb der Uneren Ahornalm, kurz vor der Regenbogenkurve, gibt es eine Alternative mit schönem Ausblick.

Zwischen dem Start des Nordaufstiegs und dem Gipfel des Leitens liegt ein anderer sehr schöner Punkt.

Mehr zum Thema