Matthiesens Töchter Drehort: Standort Matthiesens Töchter

Drei Töchter kehren nach jahrelanger Abwesenheit auf den alten Hof ihres Vaters Matthiesen zurück. Alle Schauplätze des Films Matthiesens Töchter (TV). sassendorf matthiesens töchter location. gebrauchte Veranstaltungstechnik used event. in the crib – magen op krebs Twittercartesian plane formula; matthiesens töchter location nick redfern access strictly forbidden watch list. gehrock ladies elegant brokat. Kostenloser Versand. matthiesens töchter drehort Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

ARD drehte Familienfilm „Matthiesens Töchter“ – OZ

Die ARD drehte in der Nähe von Basel bei Vellgast ( „Vorpommern-Rügen“) den Kinofilm „Matthiesens Töchter“, der im Frühling 2015 auf Sendung sein wird. Matthias Habich ist in der Führungsrolle zu sehen. Die 74-Jährige ist der merkwürdige, einsame Mathias, der seit 20 Jahren allein auf einem verwahrlosten Bauernhof wohnt. Aber dann kommen seine Töchter (gespielt von Julia Jäger, Ulrike C. Tscharre und Anja Antonowicz, die das Versagen von ihrem Familienvater erbte.

Die Filmmannschaft ist ganz und gar von der Szenerie angetan. Aber auch der Darsteller Matthias Habich ist von der Natur und den vielen Kränen fasziniert. „Aber Stralsund ist auch großartig, eine wahre Schatztruhe“, sagt der Mann, der in Zürich und Paris zuhause ist. „Die sind wirklich schön, da gibt es keinen Ärger“, sagt Bernd Hilgendorf, Bustreiber.

Töchter Matthiesens, Fernsehen

In der Reitschule ihres ungeraden Pater Matthewens ( „Matthias Habich“) strandeten die drei Geschwister Ester („Julia Jäger“), Rahel (Ulrike C. Tscharre) und Thirza (Anja Antonowicz). Pater Mattiesen stellt keine großen Erwartungen an das eigene Dasein, außer genügend und Gespräche mit seinem besten und einzigsten Bekannten Gernot (Thomas Neumann). Mit Töchtern ist auch Zeit für Glück nicht gerade.

Aber sie versammeln sich auf irgendeine Weise, stellen für und Kursänderung zur Verfügung.

ARD-Drama „Matthiesens Töchter“: Die ruhmreichen Vier im freien Orient – Culture

Es krächzt am Feuer, die Spirituosenflaschen kreisen: „Matthiesens Töchter“ mit Matthias Habich ist eine Gesellschaftsdramaturgie im westlichen Look und berichtet vom fröhlichen Nahversagen eines Familien-Clans. Stuttgart- Er weiß immer noch, wie man schießt, der gute Mattiesen. Der Wilde Westen, den Direktor Titus Selge zusammen mit seinem Kameraleute Martin Langer für die ARD-Degeto stilsichere Inszenierungen vornimmt, befindet sich im Nordwesten Deutschlands, in Mecklenburg-Vorpommern.

Auch als Prärieersatz ist die Heide bei Stralsund nicht schlecht: Wie ein Cowboy flanieren die drei Töchter von Matthiesen zunächst zu Pferd in verschiedene Richtungen; Dominik Giesriegl hat auch das Musiktitelmotiv von John Sturges‘ Klassiker „The Glorious Seven“ abwechslungsreich gestaltet. Die US-Regisseurin tritt auch im Auftrag der Dorfgaststätte „Zum Alten Sturges“ auf.

In der westlichen Tragikomödie „Matthiesens Töchter“ geht es nicht um bittere Schießduelle und mutige Heldentätigkeit zur Schaffung einer neuen, schöneren Lebenswelt, sondern um das heitere Scheitern eines Familienclans: Mattiesen (Matthias Habich) fuhr die Reitschule gegen die Mauer, nachdem seine Ehefrau verschwunden war und sich ständig von hochprozentigen Lebensmitteln ernährte, weshalb ihm seine drei Töchter den Kopf verdrehten.

Das Fortbestehen der beiden Greise ist ernstlich bedroht: Der Direktor der Bank (Martin Brambach) will sich das überschuldete Gericht schnappen. Die Tatsache, dass Ester, Rahel und Thirza nun gerade wiederkehren, hat nichts mit der wieder entdeckten väterlichen Liebe zu tun: Rahel (Ulrike C. Tscharre) kennt zwar die Modewelt, aber keine Buchführung, weshalb ihre Berlinerkarriere als Entrepreneurin plötzlich aufhört.

Die einsetzende Altersdemenz von Matthiesen verbindet sich mit dem Thema des professionellen und gesellschaftlichen Versagens, das sich durch die Geschichte zieht: In seinen Unterbrechungen verwirrt er seine Töchter, vom Alltag auf charmante Weise brutalisiert, mit seiner Ehefrau Helga. Der alte Mascho weist die schlagartige Pflege des Weibchens als störend zurück: Sicherlich gibt es erfolgreiche Augenblicke, die der Autor Sathyan Ramesh sicherlich gegen das Cliché verstößt, zum Beispiel die Szenerie, in der die in sie verliebte Neffe David mit ein paar Wörtern und bedeutungsvollen Blickwinkeln aus ihrem Gedächtnis drängt.

Bei anderen dagegen ist Ramesh, der in der Romantikkomödie („One night at the Grandhotel“, „Four is one too many“) zu Hause ist, sehr zurückgefallen: Am Feuer beim x-ten Mal werden die beiden Kumpanen Mattiesen und Ranzer die Wahrheit zugeben. Auch die drei Töchter, aus dem selben Wald geschnitten, sammeln sich an anderer Stätte vor den Feuern, beschweren sich zunächst über die soziale Not eines durch und durch ökonomisierten Alltags und stoßen dann heiter an und singen ein Volkslied.

Solche Szenarien zeigen das Problem dieser sozialen Dramatik in einem westlichen Blick auf „letzte Frage und Familienwerte“, wie Direktor Titus Selge es ausführt: „Das ist eine Frage der Zeit“: Das wohltuend unaufdringliche Wild West Set, zu dem ein Banküberfall (Matthiesen in einem Augenblick geistiger Verwirrung) und eine Kneipenschlacht gehört, ist lapidar in Szene gesetzt, aber letztendlich nur in hohler Manier.

Selbst die kurzen, preriestraub-trockenen Gespräche, der Wagemut von Schriftsteller und Filmemacher, einige Dinge unausgesprochen reden zu lassen und Einblicke sind nicht genug, um ein vollständiges Ganzes zu bilden. In der letzten Kurve rettet er den Platz und die ganze Famile, die in Gestalt eines verrückten Mannes (Hiltrud Hauschke) deus-ex-machina-artig in die Szene eintritt, und die Comedy versinkt schließlich in ihrer Kleidung.

Doch die Schauspieler machen ihre Arbeit richtig; Matthias Habich ist wie immer hoheitlich, aber noch kein Säufer ist mit so viel Lebensfreude, Schlagfertigkeit und gutaussehender Verwahrlosung dabei. Generell: So durchdringend wie der malerische Alkoholiker hier inszeniert wird, so begrenzt ist er auf Nachlässigkeit.

Categories
Hotel Ruhpolding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.