Inzell Hotel zur Post

Hotel Inzell zur Post

In Inzell wird das "Hotel zur Post" umgebaut. Es soll ein absolutes Schmuckstück im Zentrum von Inzell werden: Das neue Gebäude des Hotels zur Post. Karte Chiemgau Ruhpolding & Inzell. Willkommen im romantischen Bayerischen Hotel am Samerberg, Region Chiemsee.

Bavaria Deutschland

Unter Es´sen gab es leckere und auch spezielle Wünsche für die Kleinen. Alles in allem, das Hotel hat schlichtweg gut 5 Sterne errungen. Historischer Bau im bayrischen Baustil (war wohl einst ein Kloster) mit zwei miteinander verbundenen Außengebäuden. Die Lage des Hotels im Zentrum von Inzell macht es sehr zentrumsnah und dennoch ruhiger.

Sie sind geräumig, behaglich und sehr gepflegt. Das waren unsere Flitterwochen - als wir ins Haus gekommen sind, war eine kleine Champagnerflasche für uns da. Ich und mein Mann wohnten 4 Nächte im Hotel Zur Post in Inzell. Das ist ja köstlich.

Das Hotel zur Post erhält ein anderes Antlitz.

Das Hotel zur Post soll nun ein anderes Antlitz haben als bisher geplant: Anstelle eines Hotelzimmers wird es wahrscheinlich Ferienwohnungen und Appartements mit Restaurant geben. Die Umwandlung des Hauses in ein Postamt in Inzell ist für Franz Scheurl nach wie vor mühsam. Nach der fast vollständigen Zerstörung des Gebäudes durch einen Feuer im Jahr 2007 war der Gründer ein bereitwilliger Bauherr, der das Hotel wieder aufbaut.

Die Beschwerde eines unmittelbaren Nachbars, des Verwaltungsgerichts München, hat das Hotelprojekt jedoch zum ersten Mal zum Stillstand gebracht. Er musste seine Planungen wegwerfen und eine neue Baugenehmigung vorlegen. Obwohl der Anwalt auf eine weitere Anklage verzichtet hat, sind die Voraussetzungen für den Bau des neuen Gebäudes weiterhin gegeben. Das Ferien- und Gästezimmer soll nun zu einer Eigentumswohnung werden.

Ein Restaurant mit Garten und Handel soll im Erdgeschoß erbaut werden.

Von der Schande zum Highlight?

Das Hotel Zur Post in Inzell brandete im April 2007 ab. Eine gebürtige Inzellerin kaufte das Grundstück. Es war der grösste Brandherd der Zeit nach dem Krieg in Inzell und hinterliess eine große Kluft in der Innenstadt: Die Vernichtung des Hotel zur Post am 20. Juni 2007 beraubte den Tourismusort nicht nur eines der vier Sterne der Küche, sondern auch eines prägenden Stückes der lokalen Geschichte, dessen Wurzeln bis ins fünfzehnte Jh. zurückgehen.

Das 120-Betten Hotel im Zentrum von Inzell gegenüber der Pfarrkirche, mit Abdeckplanen versehen, war für die Gemeinde Chiemgau touristisch alles andere als vorteilhaft. Gemeinsam mit dem Firmengründer des US-Uhrenherstellers Tom Kartsotis gründete er 1993 die Tochtergesellschaft Fossil Europe mit Sitz in Grabenstätt.

Bevorzugt wird eine ansprechende Wohnanlage mit schönen Geschäften und einem Cafe. Doch all das steht noch in der Waagschale, die Planung steht erst am Anfang und wir wollen allen Beteiligten zuhören: Der Inzeller Martin Hobmaier ist auf die sichtbare Entlastung über den glücklichen Wandel in der Frage der Feuerruine aufmerksam geworden.

In einem ersten energiegeladenen Dialog mit Nützel Ende 2012 machte Hobmaier deshalb klar, dass nach fünf Jahren ein vernünftiges Verkaufsangebot notwendig ist, um eine Kaufentscheidung zu fällen. Gleichzeitig wurde der Dialog mit Franz Scheurl aufgenommen. Am Anfang wurde auch diskutiert, dass die Kommune das Grundstück erwerben würde.

Mittlerweile sind der Kommune auch 60 prozentige Zuschüsse aus dem Stadtentwicklungsfonds zur Verbesserung der Innenstadt zugesagt worden. Derzeit, so Hobmaier, habe die Kommune ein Projekt zur Verbesserung des Stadtzentrums in Angriff genommen. Der Bereich des früheren Hauses nimmt dabei eine wichtige Sonderstellung ein.

Die Integration der Vorstellungen und Vorschläge der Bürgerinnen und Bürgern von Inzell für das neue Herz der Gemeinschaft sei jedenfalls ein großes Thema, betonte der Buergermeister.

Mehr zum Thema