Hotel zur Post in Duhnen

Das Hotel zur Post in Duhnen

Das Hotel Gasthof Zur Post in Cuxhaven ist eine gute Übernachtungsmöglichkeit für einen erholsamen Wohlfühlurlaub. KG für die Destination Cuxhaven. Zum ersten Mal waren wir in Cuxhaven und waren sehr positiv überrascht. Reines Essen), Für Post-Duhnen (große schmackhafte Portionen). Finally you reach Konrad-Adenauer-Allee, Poststraße and Feldweg.

Traditionelles Restaurant in Duhnen - Gazthof Zur Post, Cuxhaven Yachtcharter Kundenbewertungen

Alles war gut hier, der Empfang war nett und das Gericht war köstlich und zügig. In unserem 1-wöchigen Urlaub in Duhnen waren wir 2x in der Post und sehr glücklich. Freundliche Betreuung, frische Fische, gute Portion und günstige Tarife. Reservierungen sollten am Freitag und Samstag vorgenommen werden, wenn Sie nicht auf einen Termin verzichten möchten.

Zum Postamt - Zum Postamt - Cuxhaven- Zum Postamt

Das sind Mario und Heike Leimeister: Schööööööööö! Sehr geehrte Blauth Family! Unsere Übernachtung in ihrem Hotel war absolut großartig! Durch die liebevolle Pflege ihres Teams wurden die Tage zu einem unvergesslichen Erlebnis. Auf den nächsten Messebesuch in Cuxhaven sind wir schon gespannt. Beste Wünsche aus Franken! Das sind Mario und Heike Lee. Guten Tag, vielen Dank für Ihren erneuten Besuch in unserem Hause und Ihre Mitteilung.

Wir kommen auf unserer naechsten Reise nach Duhnen, das verspreche ich! Gruß aus Oldenburg, Eine unvergessliche Übernachtung in Cuxhaven und eine positive Überraschung! Ich kann das Hotel "Zur Post" nur weiterempfehlen. Ein sehr nettes Klima und zuvorkommende Mitarbeiter, kombiniert mit einer ausgezeichneten Gastronomie, haben die Reise perfektioniert.

Es ist sicher nicht das erste Mal, dass ich dort war, und ich freu mich auf meinen neuen Aufenthalt.

Historisch - Nordseeheilbad Duhnen

Das im Dorfzentrum befindliche Duhnkapelle wurde 1953 errichtet und umfasst ein umgebautes Landhaus, das um 1860 errichtet wurde und letztmals dem Bauern Charles Meeks gehört hat, bevor die Gemeinde St. Gertrud Döse 1952 den Besitz von seiner Frau erben konnte.

Das Zimmer wurde mit Stühlen für etwa 120 Kirchgänger und einer kleinen Orgel ausgerüstet, die am zweiten Septembers 1966 einweiht wurde. Mit einem feierlichen Gottesdienst in der Kappelle am Robert Dohrmann-Platz wurden am Sonntagabend, also am Samstag, den 15. Juli 2005, ein neues Glöckchen und eine neue Klingel eröffnet. Der Gasthof "Zur Post" an der Cuxhavener Strasse - ehemals Dorfstrasse - liegt an einer alten "Bremerschen Hofstätte", die bereits um die Hälfte des XVII. Jh. eine Pitcherei hatte.

Die Hausbesitzer sind zahlreich. Im Jahre 1809 entstand die erste urkundliche Erwähnung des Gutes "Gasthaus zur Post" Das Gebäude war im XIX. und Anfang des XX. Jahrhunderts für die Einwohner und Besucher besonders wichtig, da das Postamt von hier aus regelmässig nach Cuxhaven geschickt wurde.

Im Jahre 1871 übernahm Jürgen August Diederichs das Gut durch Heirat, das nicht nur das Restaurant, sondern auch die Grundstückswirtschaft und ein Lebensmittelgeschäft unterhielt. Daher war dieser Wirtshaus für die Angehörigen der 1895 von Studenten aus Karlsruhe in Duhnen begründeten Künstlerkolonie von großer Wichtigkeit. Seit 1902 der Fischer Robert Dohrmann mit sechs weiteren Unternehmern den Badeort im "Gasthof zur Post" gründete, ist die " Post " die Drehscheibe des Nordseebads Duhnen.

Zwischen 1903 und 1909 war die " Post " unter ihrem neuen Eigentümer Wilhelm Schmarje zugleich Gasthaus, Lebensmittelgeschäft, Post und Telefonzentrale. 1906/07 baute Schmarje auf dem Grundstück das Jugendstilhotel "Am Meer", das am 03. 07. 1907 erbaut wurde.

1910 verkauft er das Gasthaus "Zur Post" an Hermann Fischer. Im Zweiten Weltkrieg wurden im Hotel "Am Meer" Militärs untergebracht, nach Kriegsende erfolgte die Besatzung durch die englische Besatzer. Es dauerte bis zur Spielzeit 1951/52, bis das Hotel wieder Gäste empfangen konnte. Im Jahre 1935 wurde der Brunnen des Dorfes Dühner eröffnet.

Während der Planierarbeiten wurde im April 1935 ein alter Brunnen vor der früheren Herberge (seit dem neunten 4. 4. 1934; genannt Ove Ovents House) auf dem früheren Grundstück des Hofes von Hinrich Ringel aufgefunden, der etwa vier m in den sandigen Boden abstieg und in dessen Sedimentschicht die mittelalterlichen Gefäßfragmente aus der Zeit um 1300 wiedergefunden wurden.

In Cuxhaven hat der Prähistoriker und Frühgeschichteforscher Karl Waller (1892-1963) die Fundstelle ausgegraben und in einem Zeitungsbericht in der damaligen Tageszeitung zur Verfügung gestellt Der Oberteil des Brunnenschachts wurde aus reetgedecktem Kalksandstein wiederaufgebaut. Dem umliegenden Dorfplatz (Am Dorfbrunnen) gab der Brunnen seinen jetzigen Beinamen.

Es wurde am  23. Juli 1935 eröffnet und steht als Meilenstein in Dünen. Der Brunnen wurde am Samstag, den 13. August 2005 renoviert und mit einem neuen Strohdach ausgestattet. Der Fischerhof Duhnen ist ein Überbleibsel aus jener Zeit, als Duhnen noch ein kleines entlegenes Fischerdorf war.

Damit ist das Fischereihaus das Älteste von Duhnen und ein Beispiel für die charakteristische Gestaltung der alten Häuser an der Küste. Das Strandhotel in Duhnen wurde am 1896 von seinem Besitzer Amandus Mangels eröffnet, das erste Hotel in Strandnähe war eines der markantesten Gebäude des neuen Badeortes.

Noch bis 1910 hatte er das Hotel geführt, danach trat der ehemalige Barkeeper Petersson, nach ihm ein Karl Richter, als Kurzzeitmieter und Hotelbetreiber auf. Albert Krüger, 1912 zum ersten Mal in Duhn's Adreßbuch verzeichnet, wird als der nächste Eigentümer benannt. Erst kurzzeitig wird der Wirt Heinz Narten als anderer Eigentümer geführt, bis Friedrich Wilhelm Kamp aus Lengerich in Westfalen am 11. Mai 1922 das Strand-Hotel als neuen Eigentümer eröffnete.

Seitdem wurde der Hotelkomplex im Rahmen von zahlreichen Renovierungen und Modernisierungsmaßnahmen kontinuierlich ausgebaut. Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Hotel von der Bundeswehr konfisziert und erst 1946 von der englischen Besatzermacht nach dem verloren gegangenen Kriege wieder freigelassen. 1957 wurde das zweite Hotel, das Hotel Kamp, nur ein Jahr später wesentlich ausgebaut.

1964/65 wurden die beiden Hotelgebäude durch ein Eckgebäude miteinander verknüpft - heute unter der Leitung von Klaus Kamp, der dem kulturhistorisch Verantwortlichen seinen Namen gab. In den Jahren 1972, 1976 und 1992 erfolgten weitere umfassende bauliche Maßnahmen, bis 1998 das Strand-Hotel Duhnen um das Appartementhotel Kamp ergänzt wurde. Die Hotelanlage und die dazugehörige Küche gehören nach wie vor der Firma Kamp.

Der Lesesaal Duhnen hatte eine Bake. Der Lesesaal wurde am Ende der seit dem 18. 5. 1935 so benannten Dühner Strandstraße am 9. 7. 1938 durch den ehemaligen Bürgermeister Wilhelm Klostermann (Bürgermeister vom 11. 4. 1937 bis 9. 5. 1945) einweiht. 1958 wurde der Leuchtturm Duhn auf dem Hallendach errichtet und später vom Leuchtturm Neuenwerker eingenommen ( "ab 1. 6. 1980").

An der Dachterrasse des Lesesaals steht eine schwimmende Meisterstation, die am 15. September 1980 in Dienst gestellt wurde. In der " Leseehalle " wurde anfangs April 2006 eine gastronomische Einrichtung eröffnet: das " Lichtfeuer ". Vor der Inbetriebnahme des Duhnen-Leuchtturms auf dem Hallendach des Lesesaals Duhn gab es seit 1931 ein kleines Haus auf dem Dom an der Deichstraße auf der Ebene des Hofes des Bauern und Postfahrers Willy Brütt, in dem bereits der Duhnen-Hilfsleuchtturm errichtet worden war.

Otto Brütt war zum ersten Mal für den einwandfreien Einsatz der Duhnen-Leuchte mitverantwortlich. Diese Leuchte besteht aus einer Bandlinse, deren Glasscheiben auf einen hohen Glanz poliert wurden. Bei der Außerbetriebnahme wurde die Signallampe abgeschaltet und das Uhrwerk des Membranantriebs mit einer Feststellbremse gestoppt. Schon 1756 hatte Duhnen ein Gymnasium, das in einem gemieteten Raum eines Duhners unterkam.

Die Einweihung des neuen Schulgebäudes am Rande des Rugenbargswegs erfolgte am 13. 4. 1915. Derzeit werden Planungen zur Schließung der Duhn-Schule in absehbarer Zeit aufgrund der ungünstigen demografischen Entwicklungen erörtert.

Mehr zum Thema