Held

Titelheld

Der Held (Althochdeutscher Helido) ist eine Person, die eine Heldentat vollbringt, d.h. eine besondere, alltägliche Leistung. "Du wirst kein Held, du bist ein Held. Hero aus Österreich | Unterstützen Sie unsere Sporthelden von morgen!

Held, Kämpfer, freier Mann', auch in arrangiert h?lðr (Pfleger), Erbe, (verheirateter) Mann', evtl. an (ig.) *k?el-'drehen, beschaffen'. HNO-Praxis von Dr. Thilo Held und Dr. Jochen Karcher am Staufenberg Zentrum Heilbronn.

mw-headline" id="Der_Held_als_Held">Der Held als Held

In diesem Beitrag geht es um den Held in den Bereichen Lesen, Schreiben, Geschichte und Naturwissenschaften; für weitere Hero (Erklärung der Begriffe). Der Held (Althochdeutscher Helido) ist eine Persönlichkeit, die eine heldenhafte Tat erbringt. Der Held trifft sich zuerst im alten Held. Auf der anderen Seite (z.B. in den isländischen Sagen) kann der zukünftige Held ein nutzloser Jüngling sein, der immer hinter dem Backofen ist.

In jedem Fall wird er durch seinen ersten außergewöhnlichen ("heroischen") Akt zum "Helden", zum Beispiel wenn er einen Gegner, ein Monster oder einen Giganten tötet, eine blutige Rache vollzieht oder Menschen (vorzugsweise Jungfrauen) vor Not errettet. Der Held korrespondiert in der Regel mit der Festlegung dessen, was in der entsprechenden Unternehmenskultur als ausgezeichnet angesehen wird. In einigen Kulturkreisen nähern sich die bekannten Heroen dem Gott.

Der Begriff Held kommt aus dem antiken Griechenland "????" und beschreibt die kulturellen Mythen. Nicht immer waren diese legendären Heroen vorbildlich. Die Zeit, in der solche Heroen arbeiteten und in der sich die Erzählungen der antiken Mythen abspielten, wird auch als "heroisches Zeitalter" bezeichne. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Historiker ein solches Prestige erreichen, dass sie Heroen sind.

Die Bezeichnung "Held" kann als Kulturmuster überflüssig werden, wenn heroische Qualitäten mit einer negativen Aufnahme gerechnet werden müssen und/oder wenn der Ausdruck inflatorisch benutzt oder verdünnt wird. In der Nachkriegszeit wurde das Schlagwort "Held" in Westdeutschland kaum noch gebraucht. Sie wurde in der DDR häufig eingesetzt; so wurden beispielsweise Arbeiter (nach dem sowjetischen Vorbild), die die Produktionsziele des Unternehmens klar überschritten hatten, mit dem Order Hero of Work prämiert und als Rollenvorbilder inszeniert.

Die Politik könnte man als Held der DDR bezeichnen. Die in den USA im Kriege getöteten Menschen werden oft unvoreingenommen "Helden" (englischer Held) genannt; dasselbe trifft auf Feuerwehrmänner zu, die im Kampf gefallen sind. Die Terroranschläge vom November 2001 führten dazu, dass tote Feuerwehrmänner und Polizeibeamte oft als heldenhaft beschrieben wurden. Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler erwarten einen starken Bedarf an Heroen in sozialen Umbrüchen (vgl. Barbarei) oder nationalen Krisensituationen, die reale oder gefälschte Heroen beheben können oder auch nicht.

Der Erfolg eines Heilmittels ist jedoch nicht zwangsläufig von der "Authentizität" eines Heldes abhängig, sondern auch von der Natur der Problematik. Heroen sind dann ein gewisses Rollenmodell (teilweise ein Klischee), vor allem für die Jugendlichen. "In der Literaturwissenschaft ist ein Held - mit einer anderen Bedeutung - die Hauptfigur einer Geschichte oder eines Spiels in Literaturwerken in allgemeiner und neutraler Weise, ungeachtet seiner Fähigkeit oder seines Sittenstatus.

Es wird dann auch vom Held oder Hauptdarsteller eines Stückes oder einer Novelle gesprochen (wenn es im Namen auftaucht, ist es der "Titelheld"). Dann kann er auch geschwächt oder bösartig sein ( "Anti-Held") oder schwere Irrtümer machen, die zu seinem Sturz führten (besonders in der Tragik, vgl. z.B. Hamlet). Im Schauspielbereich zählen der Jugendheld und der schwere Held zu den Figuren.

In der folgenden Auflistung finden Sie eine kleine Anzahl von bekannten Charakteren, die oft als Heroen beschrieben werden oder wurden. Es sind fiktionale Charaktere, echte Menschen und Bezeichnungen, deren Echtheit kontrovers ist (siehe auch mythische Figur). Jh. wurden zahllose Militärs und revolutionäre Führer als Heroen beschrieben. Virago, eine junge "Mann-Frau" Heinrich Beck, Hermann Reichert, Heinrich Tiefenbach: Held, heroische Poesie und heroische Saga.

Im: Heinrich Beck, Dieter Geuenich, Heiko Steuer (ed.): Relexikon der Germanischen Altertumskunde Volume 14, de Gruyter, Berlin/ New York 1999, ISBN 3-11-080063-2, p. 260-282 Joseph Campbell: Der Held in tausend Gestüts. Island, Frankfurt am Main, 1999, ISBN 3-458-34256-7 Ralf von den Hoff und anderen: Ralf von den Hoff: Kunsthandwerker Arnd Krüger, Swantje Scharenberg (Hrsg.): Times for Heroes - Times for Celebrities in Sports.

LIT, Münster, 2014, ISBN 978-3-643-12498-2 Martin W. Ramb, Holger Zaborowski (Hrsg.): Heroes and Legends oder: Ob sie uns heute noch etwas zu erzählen haben. Wallstein, Göttingen, 2015, ISBN 978-3-8353-1691-1 Jan Philipp Reemtsma: Der Held, das Ich und das Wir. Jahrgang 2009, Band 4, S. 41-64 Julia Mährlein: Der Sportstar in Deutschland: Die Weiterentwicklung des Spitzenathleten vom Held zur Sportmarke.

Siderske, Göttingen, 2009, ISBN 978-3-86844-130-7 Swantje Scharenberg: Der Aufbau des Breitensports und seiner Heroen in der Tageszeitung der WR. Schöningh, Paderborn, 2012, ISBN 978-3-506-77117-9 Stanley H. Teitelbaum: Sporthelden, gefallene Idole. Universität von Nebraska Press, Lincoln, Nebr. 2005, ISBN 0-8032-4445-2. Manfred Wekwerth: Hero. Jahrgang 6. 1, Argument-Verlag, Hamburg, 2004, 55-63. ? Held, Lat.

Julia Mährlein: Der Sportstar in Deutschland: Die Weiterentwicklung des Spitzenathleten vom Held zur Sportmarke. Siderske, Göttingen, 2009, ISBN 978-3-86844-130-7. ? Swantje Scharenberg: Der Aufbau des öffentlichen Sports und seiner Helden in der Tagespresse der Weimarer Republik. Schöningh, Paderborn, 2012, ISBN 978-3-506-77117-9. Garry Whannel (2001): Mediensportler: Maskulinitäten und Moralitäten.

London: Routledge, ISBN 0-203-99626-7. . www. com_de. com_de. LIT, Münster, 2014, ISBN 978-3-643-12498-2. Stanley H. Teitelbaum: Sporthelden, gefallene Idole. Lincoln, Nebr. : University of Nebraska Press, 2005, ISBN 0-8032-4445-2.

Mehr zum Thema