Gasthaus Schutzhaus Silberhütte

Gästehaus Schutzhaus Silberhütte

Schon am Samstag empfängt das Schutzhaus Silberhütte wieder Gäste. Die aktuellen Öffnungszeiten des Schutzhauses Silberhütte sowie Telefonnummer und Adresse. Bei der Silberhütte, genauer: das Schutzhaus Silberhütte. Möglichkeit der Wanderung von der Silberhütte in die benachbarte Tschechische Republik. Umkleideraum und Waschraum mit Toiletten, ausreichend Parkplätze und die Silberhütte als Erfrischungsraum runden das Wintervergnügen ab.

Silberhütte, Barnau - Restaurantbewertungen, Telefon & Bilder

Das Essen ist sehr gut und die Gastgeber sind sehr nett und umgänglich. und saßen hier in der prallen Hitze. Das Menü sah gut aus, der Kaffe war gut, der Dienst war großartig. Alte Mauern mit originalen Möbeln aus der Zeit um 1930, die Küchen sind voll ausgelastet und die Teile sind groß.

Unmittelbar am Skizentrum ist es ein guter Ausgangspunkt für die Langlaufloipe und die Lifte.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Edit">Edit | | | Quellcode bearbeiten]>

Das Glaswerk Silberhütte lag im Ortsteil Silberhütte der Gemeinde Bärnau im oberpfälzischen Tirschenreuth. Die heutige Altglashütte und Silberhütte gehen auf diese zurück. Über dem jetzigen Dorf Altglashütte am Abhang des Kutschenberges wurde 1614 von Paulus Schierer auf einem Marktplatz "zum Silberberg" eine Glasfabrik erbaut.

Der Name der Hütte geht auf die Silbermine zurück, die ihren Ursprung in der Silbermine hatte, die bis zum 30 jährigen Kriege in Betrieb war. Erst 1681 wurde eine Silbermine in den Urkunden genannt. Der Dreißigjährige Kriege brachten immer wieder Rückschläge: 1621 raubten Militärs die Ansiedlung aus und das Seuchenjahr 1634 markierte das vorübergehende Ende der Gläser.

1643 kauft Hans Kreillinger die Schmelzhütte und beginnt wieder mit der Glasproduktion. Die Tirschenreuther haben um 1660 eine neue Schutzhütte am "Drei Brunnen" gebaut. Das Unternehmen veräußerte die Firma Roher schliesslich an die Landesregierung in Sulzbach, die die Anlage ein Jahr lang selbstbetrieben hat. Sieben Glasmacher-Gesellen, ein Handwerksmeister und drei Heizer waren in der Baracke tätig.

1667 wurde die Baracke an Andreas Gerl aus Schwarzach verkauft, der nach heftigen Einbrüchen aufgegeben hatte. Die Silberhütte wurde ab 1678 von Johann Werner, einem Metallurgenmeister aus Schwarzach, betrieben. Aufgrund der schwachen Wirtschaftslage schloss er das Unternehmen 1690. Christoph Anger aus Warmensteinach übernimmt die Baracke, scheitert aber vier Jahre später aus Kostengründen.

Im Jahre 1707 wurde die Baracke abgerissen. 1723 erwirbt Georg Schmaus rund einen km südlich der abgebrochenen Schutzhütte 130 Stück des Tagwerksgrundes und baut dort eine neue Glasfabrik. Dies wurde auch Silberhütte getauft, im Volksmund auch " Smaußenhütte ". Im Jahre 1769 übernahm der aus Tissa in Böhmen stammende Künstler die Firma, er hatte bereits Katharina Schmaus verheiratet.

Das Werk wurde 1872 an den Glashersteller Leopold von Annathal in Böhmen und Sigmund Aarnstein in Sulzbach verkauft. In Lobmeyr (1874) finden Sie folgende Beschreibung: "Silberhütte bei Bärnau, Oberpfalz, Unternehmen der Anfang des achtzehnten Jahrhundet. Die Silberhütte wurde 1881 nach einem Feuer wiedererrichtet.

Die Silberhütte war aufgrund ihrer abgeschiedenen Position bald nicht mehr wettbewerbsfähig und wurde aufgelassen. 1932 wurde das "Schutzhaus Silberhütte" erbaut. Mit seiner schneesicheren Position (818 Meter über dem Meeresspiegel) hat sich der Platz im Lauf der Zeit zu einem beliebten Wander- und vor allem Langlaufzentrum entwickelt.

Die Silberhütte verfügt auch über weitläufige Langlaufloipen über die benachbarte tschechische Landesgrenze. 1981 wurden die Stätten der Silberhütte archeologisch untersucht. In: Altglashütte - eine Glasfabrik aus dem siebzehnten Jahrhundert In: Opfälzer Heim 27, 83- Adalbert Busl: Waldglasfabrik in der Oberpfalz. Ort: Obenpfälzer Heim 43, 99 Annemarie Krauß: Die Historie der Silberhütte.

Ort: Obenpfälzer Heim 35, 1990 Ludwig Lobmeyr: Die Glasbranche. Ihr Werdegang, Ihre aktuelle Situation und Statistiken.

Mehr zum Thema