Biathlon Weltcup in Ruhpolding

Weltcup im Biathlon in Ruhpolding

Eine hochkarätige Sportschau wird erwartet. Der Wintersport aus nächster Nähe rund um die Chiemgau Arena. Die VB bei der Weltmeisterschaft im Biathlon in Ruhpolding.

Biathlon-Weltmeisterschaft in Ruhpolding - Kollektivversagen - Motorsport

Die Biathleten verpassen zu viele Ziele auf ihrem Heimschießplatz und werden deshalb im Einzeln stark geschlagen. Der italienische Sieger Laura Dahlmeier ist nur 48., der Schießplatz auf der Biathlonanlage in Ruhpolding kuschelt sich vor dem Wind geschützt gegen den Zirmberg, zählt zu den simpelsten auf den Weltcup-Stationen, was es auch für ortsansässige Athleten, die dort oft üben, gelegentlich mühsam wird.

Was dort geschah, ist mir nicht ganz klar", sagte Laura Dahlmeier, die fünfmalige Weltsiegerin von 2017, nach dem 15 km langen Einzel-Rennen am Dienstag. Das war ihr schlimmstes Ergebnis in einem Weltcup-Rennen. Siegerin war die makellose Frau Wierer (Italien/ im Bild) vor der schnelleren, aber fehlerhaften Kaisa Mäkäräinen aus Finnland.

Die zweifache Siegerin Denise Herrmann machte sogar fünf und wurde 40te. "Das war nicht unser Drehtag", sagte Hinz. Der 28-jährige zweifache Weltmeister leidet weiterhin unter Beschwerden mit der Wadenmuskelkultur, die sich trotz einer siebenmonatigen Therapie noch nicht verbessert haben.

Biathlon-Weltmeisterschaft in Ruhpolding: Dauertest für Schempp

Ruhepolding (dpa) - Simon Schempp steht beim Heim-Weltcup vor einem Dauertest. Der Massenstartweltmeister steht am kommenden Wochenende (14.20 Uhr) in Ruhpolding im Rahmen des Biathlon-Klassikers über 20 km vor einer harten Erprobung. Seit der Saison in der Saison in Hochfilzen anfangs November hat er Rückenschmerzen, Schempp schildert sein Erleiden.

Die letzte Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr in Frankreich hat die Dinge noch verschlimmert. Unglücklicherweise reichte die Erholungs- und Behandlungsdauer über Weihnachten und Neujahr nicht aus, um die erhofften und geplanten Beschwerden in den Griff mitzunehmen. Auch Erik Lesser, der nicht am Anfang in Oberhof war, schien seine Kälte überstanden zu haben.

Die ehemalige Weltmeisterin hat im olympischen Winter die bisher einzigsten zwei Podiumsplätze für die deutsche Skifahrerinnen und Skifahrer errungen. Weniger ist der dritte deutsche Sportler mit der Startplatznummer 20. Der deutsche Start beim 20-Kilometer-Rennen in Ruhpolding:

Mehr zum Thema