Am Taubensee Ruhpolding

Beim Taubensee Ruhpolding

Taubensee liegt in der Nähe von Ruhpolding in Bayern. Um den Taubensee herum - Ruhpolding Weg: vom Holznechtmuseum entlang der Waldstraße (Nr. 31) zur Fischerbachbrücke - von hier Weg Nr. 21 nach Taubensee - hinter dem Taubensee nach rechter Hand - zur Alpenstrassenbrücke zur Traun hin - vor der Brücke links und nach oben zurück zum Taubensee (Weg Nr. 21) - weiter auf Weg Nr.

21 zurück zur Fischerbachbrücke und auf dem bekannten Weg (Nr. 31) zum Startpunkt.

Das Taubensee - sein Namen sagt nichts anderes als stille Gewässer - ist sehr reich an Fischen, hat aber keinen Zu- oder Abfluss und wird nur von Niederschlagswasser aus den umgebenden Berghängen ernährt. Haltestelle: Gaststätte am Taubensee mit großer Sonnenterrasse unmittelbar an der Rauschbergbahn, Alpen-Gasthof-Laubau. Hinweis: Die Tour kann entweder in Rauschberg oder Traunauen an der Kreuzung mit dem Weg Nr. 21 verlängert werden.

Fischen am Taubensee bei Ruhpolding

Schlusssaison: 01.10. - 28.02. Schlusssaison: 15.02. bis 15.04. Die Schlusssaison der hier aufgelisteten Fische ist der bayerischen Wasserordnung zu entnehmen. Beachten Sie dabei, dass sich diese in der Zwischenzeit verändert haben können oder dass für die einzelnen Gewaesser unterschiedliche Sperrzeiten, Mindestabmessungen und besondere Merkmale zutreffen. Der Fischerverein Unterhochstätt e. V. Wie beurteilen Sie das Wasser?

Fisch aus dem Taubensee in Plastikbeutel

Ruhpolding. Eine Fischwilderin wurde vom Mieter des Taubensees am Samstag gegen 15.15 Uhr aufgestellt. Der Mieter erlitt einen Schadensersatz von rund 50 EUR. Der Wilderer wartet jetzt auf eine Annonce. 15 Menschen wurden bei einem Blitzschlag auf einem oberpfälzischen Zeltplatz leicht verwundet.... Ein 31-Jähriger in der oberpfälzischen Landeshauptstadt hat einen völlig verkehrten Gegner für eine gewünschte....

Nachdem der Töging am Sonntagabend keine wirkliche Gelegenheit hatte, machte sich der Verein auf den Heimweg.... Bei der zweiten Niederlage der Saison hatte der Klub Töging am 3. Spieltag des Southeast Soccer.... Die Fehlstarts des Fußballspielers Töging sind ideal!

Vorhaben des Fischereivereins Unterhochstätt im Taubensee - Die Heimkehr der Krebse

Flusskrebse, wie der Europakrebs allgemein bekannt ist, wurden bis ins neunzehnte Jh. in nahezu allen Wassern gefunden. Wahrscheinlich haben auch einige Alpenseen ihren Name von der Masse der Edelkrebse: den sogenannten Pigeonseen. Im altbayerischen und österreichischem Dialekt wurden die edlen Krebse auch "Stäbe" getauft.

Die Krebse sind mit dem Erscheinen des Kebspests nahezu völlig verschwunden. Der Bayerische Fischereiverband unternimmt seit einigen Jahren große Bemühungen um die Wiedereinführung der Krebse in Bayern. Die Faszination dieser Art soll vor dem Untergang gerettet werden. Das Taubensee in Ruhpolding ist ein idealer Lebensraum für die Krebse. So war es für den Fischereiverband Unterhochstätt als Mieter dieses Wassers naheliegend, am Artenschutz-Programm für die Krebse teilzunehmen.

Endlich sollen die Krabben an ihren" Taubensee in Ruhpolding wiederkehren. Nun waren die letzen edlen Krabben im Taubensee bis auf weiteres eingenommen. Die so genannte "Erstbevorratung" ist beendet - es ist nun an den Krabben, ihren Standort zurückzugewinnen und eine feste Besiedlung im Taubensee zu errichten. Doch nicht nur der Angelverein Unterhochstätt setzt sich für den edlen Krebs ein.

"Wir sind nur einer von vielen Angelvereinen in Bayern, die sich dem Naturschutz verschrieben haben. Die Anstrengungen der Fischwirtschaft zum Schutz der Arten in ganz Bayern sind enorm", sagt Geschäftsführer Peter Hussl. Wir wollen auch die Flusskrebse vor dem Verschwinden schützen. Im Taubensee können die Nachtkrabben leicht beobachtet werden:

Mehr zum Thema